22. Fieldday in Dobl

Der heurige Fieldday in Dobl vom 3. – 5. Juli fiel in eine regenreiche Periode, doch letztlich lief alles glatt, die Aufbauten konnten rechtzeitig fertig werden, die Satellitenantennen fielen allerdings dem Regen zum Opfer, auch weil wir den Ballonstart wegen der hohen Kosten für die Genehmigung absagen mussten. Die schwer durchnässte Wiese um den Sendemast hielt viele Wohnmobilfahrer davon ab, sich direkt beim Sendemast aufzustellen , einige unbelehrbare mussten später mittels Traktorvorspanns von Peter, OE6PCD flottgemacht werden.

Großen Aufwand betrieb diesmal Christian, OE6LCF, der einen vollen Kofferraum an Ausrüstung mitbrachte und die neue Betriebsart PSK-Mail vorführte, sowie APRS und UiView, Winlink mit PTC,  dazu Schautafeln über ISS und APRS für alle Interessenten. Geduldig erklärte er, was und wie alles läuft. Wieder dabei auch sein Buddipole, die Universalantenne für unterwegs. OE1AOA Franz brachte uns D-Star mit dem ICOM 2820 näher, eine gewöhnungsbedürftige Betriebsart über UHF und Internet. Samstag Mittag trafen auch AMRS-Mitglieder unter Führung von OE1RGC, Robert ein, sowie die echten Oldtimer, die uns ein besonderes Anliegen sind. Sie wurden von uns mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Die Führungen von OE6THH Hubert durch die Sendeanlagen, die AFU-Relais waren wieder stark nachgefragt. Ab 18 Uhr gab es den Vortrag von OE1SMC über Meteorscatter auf 6 m. Wir erfuhren von ihm, wie viele Millionen Tonnen Meteoriten täglich auf die Erde prasseln, von denen nur wenige ausreichende Ionisation für den exklusiven Scatterbetrieb liefern. Die Grundlagen wurden von Audio- und Videodemonstrationen unterlegt, sodass wir uns ein gutes Bild machen konnten. Wie interessiert das Publikum war, konnte man daran erkennen, dass Hans, der nur eine Stunde veranschlagt hatte, nach 4 Stunden noch immer da war und erst dann die Rückreise nach Wien antreten konnte. Das war wirklicher hamspirit, lieber Hans!

Der vorgesehene Contestbetrieb auf 6 m musste wegen Zeitmangels auf einige Verbindungen eingeschränkt werden, die conds waren schlecht,  außerdem war etwas QRN den ganzen Abend spürbar. Für Feinschmecker war auch der Elecraft K2 der Ortsstelle Graz aufgebaut worden, da braucht man aber viel Zeit, die Feinheiten des Gerätes auszuloten.

Sonntag Vormittag traten 21 Teilnehmer zur 80 m Fuchsjagd an, arrangiert von Horst, OE6STD, der auch die Auswertung übernahm. Zur Preisverteilung war OE6MY, Klaus, Landesleiter-Stv. wieder aus Weiz angereist, OE6GC Harry als ARDF-Referent übergab die Urkunden und Pokale. Nach Empfang und Bewirtung der YLs klang der Fieldday aus, wir begannen mit dem Abbau des ersten Zeltes, sowie des Steckmastes mit dem FB 33. Der Besuch war trotz des Regens am Freitag ausgezeichnet, einige wurden vom Wetter abgeschreckt, andere kamen erstmals nach Dobl. Unterm Strich waren wir sehr zufrieden.

Besonderer Dank gebührt wieder unseren Damen, heuer aktiv dabei war Regina, OE6LRF, sowie den anwesenden Gästen, die eifrig mithalfen. Ganz vorne dabei Walter, OE3BWW, der für den erschöpften Grillmeister Werner, OE6VWG einsprang, sowie seine Frau Ilse und andere.

Irgendwie werden wir auch den nächsten Fieldday in Dobl schaffen, das sind wir unseren treuen Besuchern einfach schuldig.

Für die Ortsstelle Graz: Helmut, OE6TXG

    

OE6LCF Chris mit seiner Ausrüstung

Walter, OE3BWW springt beim Griller ein

21 Teilnehmer bei der 80 m Fuchsjagd

OE6STD, OE6MY, OE6GC warten auf die Sieger

Peter hilft mit seinem Traktor aus

großes Gedränge vor dem Büffet

Wohnwagen zogen den asphaltierten Parkplatz vor

beim Umlegen des Mastes half auch Kristen aus Houston/TX gerne mit